Cappella Sagittariana Dresden - home Ensemble | Leiter | Programme | Konzerte | CDs | Kritiken | Kontakt | Bilder/Downloads | Links |

aktuelle Konzerte

Samstag, 18. Mai 2019
Dreikönigskirche, Dresden

Wir feiern! - 25 Jahre Dresdner Hofmusik

16 Uhr:
Kaffee und Kuchen mit musikalischer Untermalung

17 Uhr:
Dresdner Barockorchester
Werke von Antonio Vivaldi und Carl Heinrich Graun, Festkomposition von Silke Fraikin (UA)

19.30 Uhr:
Cappella Sagittariana Dresden
Werke von Heinrich Schütz, Michael Praetorius und Claudio Monteverdi

Moderation: Dr. Michael Maul, Intendant des Leipziger Bachfestes
Grußworte: Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus und Prof. Ludwig Güttler

Eintritt frei!

Karina Bellmann - Barockvioline

Ercole Nisini und Sebastian Krause - Posaune

bisherige Konzerte

Samstag, 23. März 2019, 17 Uhr
Kreuzkirche (Dresden)

Johann Rosenmüller
»Marienvesper«

Zu seinem 400. Geburtstag ehrt der Dresdner Kreuzchor den aus Sachsen gebürtigen und später in Italien berühmt gewordenen Komponisten Johann Rosenmüller mit der Aufführung seines grandiosen Hauptwerks.

Sopran: Jana Büchner | Marie Luise Werneburg
Alt: Elisabeth Holmer | Stefan Kunath
Tenor: Sebastian Reim | Oliver Kaden
Bass: Clemens Heidrich | Felix Schwandtke
Cappella Sagittariana Dresden | Dresdner Kreuzchor
Leitung: Kreuzkantor Roderich Kreile

Eintrittskarten: 20,- EUR / erm. 15,- EUR
Konzertkasse an der Kreuzkirche, bei www.reservix.de und an der Abendkasse



Sonntag, 17. Februar 2019, 17 Uhr
Loschwitzer Kirche (Dresden)

Schwanengesang
- Der 119. Psalm mit Reaktionen

Heinrich Schütz | Georg Wieland Wagner

Vocal Concert Dresden
Cappella Sagittariana Dresden
Georg Wieland Wagner – Schlagwerk
Dietmar Selunka – Worte
Leitung: Norbert Schuster und Peter Kopp

Eintrittskarten: 20,- EUR / erm. 15,- EUR
Konzertkasse an der Kreuzkirche, bei www.reservix.de und an der Abendkasse



Sonntag, 6. Dezember 2018, 17 Uhr
Kreuzkirche Chemnitz

Heinrich Schütz: Weihnachtshistorie
Die „Historia. der Freuden- und Gnadenreichen Gebuth GOttes und Marien Sohnes, JESU CHRISTI“ ist der Höhepunkt des ausschließlich mit Werken von Heinrich Schütz bestückten Konzertprogrammes zum Epiphaniasfest. Sie wurde wahrscheinlich erstmals 1660 in der Dresdener Hofkapelle von Johann Georg II. im Weihnachtsgottesdienst aufgeführt.
Zuvor erklingen ein Magnificat aus den „Symphoniae Sacrae“, ein Ave Maria aus den „Kleinen Geistlichen Konzerten“ sowie die beiden Weihnachtsmotetten „Ein Kind ist uns geboren“ und „Also hat Gott die Welt geliebt“ aus der Geistlichen Chormusik 1648.

KONZERTPROGRAMM
Historia der freuden- und gnadenreichen Geburt Gottes und Marien Sohnes Jesu Christi SWV 435
Meine Seele erhebt den Herren SWV 344 (aus den Symphonae Sarcae)
Sei gegrüßet, Maria SWV 333 (aus den Kleinen Geistlichen Konzerten)
Ein Kind ist uns geboren – Motette zu sechs Stimmen aus der Geistlichen Chormusik 1648
Also hat Gott die Welt geliebt – Motette zu fünf Stimmen aus der Geistlichen Chormusik 1648

AUSFÜHRENDE
Marie-Luise Werneburg, Sopran
Stefan Kunath, Alt
Michael Schaffrath, Tenor
Felix Schwandtke, Bass

Kammerchor der Kreuzkirche Cappella Sagittariana
Leitung: Steffen Walther



Samstag, 10. November 2018, 19.30 Uhr
Kulturpalast Dresden, Großer Saal

"Zwischen Krieg und Frieden"

Martina Gedeck
Ensemble AMARCORD und Gäste
Philharmonischer Chor Dresden
Musiker der Dresdner Philharmonie
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

„Zwischen Krieg und Frieden“ erzählt von der Hoffnungslosigkeit und dem Ausgeliefertsein des Einzelnen und der offensichtlichen Unausweichlichkeit, der Barbarei des Krieges, wenn er denn einmal da ist, zu entrinnen. So bleibt scheinbar kaum ein anderer Weg, als seinen Jammer aber auch seinen Trotz an Gott oder ein vermeintliches Schicksal zu adressieren. Und dies auf beiden Seiten der Frontlinien. Übergroß ist die Zahl der Verlieren, klein, die der Gewinner. Und dennoch beginnt alles immer wieder von neuem, mit neuen Lügen und neuen falschen Versprechungen. Gleich ob 1618, 1914, 1939 ….. Diesen Circulus Vitiosus zu durchbrechen ist Vision und zugleich Aufgabe aller Menschen, ungeachtet welche Glaubensüberzeugung oder Weltsicht sie antreibt.

Eintrittskarten in der Konzertkasse an der Kreuzkirche, bei www.reservix.de und an der Abendkasse



Sonntag, 30. September 2018, 18 Uhr
Dreifaltigkeitskirche Speyer

Heinrich Schütz | Psalmen Davids {Auswahl}
Heike Heilmann und Monika Mauch (Sopran) | Alexander Schneider und Terry Wey (Altus) | Nils Giebelhausen und Sebastian Hübner (Tenor) | Manfred Bittner und Markus Flaig (Bass)
Cappella Sagittariana Dresden
Evangelische Jugendkantorei der Pfalz
Leitung: LKMD Jochen Steuerwald
Weitere Informationen unter www.ejuka.de



Samstag, 29. September 2018, 18 Uhr
Kirche Weilerbach

Heinrich Schütz | Psalmen Davids {Auswahl}
Heike Heilmann und Monika Mauch (Sopran) | Alexander Schneider und Terry Wey (Altus) | Nils Giebelhausen und Sebastian Hübner (Tenor) | Manfred Bittner und Markus Flaig (Bass)
Cappella Sagittariana Dresden
Evangelische Jugendkantorei der Pfalz
Leitung: LKMD Jochen Steuerwald
Weitere Informationen unter www.ejuka.de



Samstag, 1. September 2018, 17 Uhr
Kreuzkirche Dresden

Marc-Antoine Charpentier, Missa "Assumpta est Maria"
Capella Sagittariana Dresden
Peter Kopp, Leitung
Wolfram Hoppe, Orgel
Pfarrer Holger Milkau



Weihnachten, 25. Dezember 2017, 17 Uhr
Annenkirche Dresden

"Noël"
Französische Weihnacht - Vokal- und Instrumentalwerke des französischen Barockkomponisten Marc Antoine Charpentier
Heidi Maria Taubert (Sopran)
Stefan Kunath (Alt)
Michael Schaffrath (Tenor
Clemens Heidrich (Bass)
Cappella Sagittariana Dresden
Norbert Schuster (Leitung)
Eintrittskarten in der Konzertkasse an der Kreuzkirche, bei www.reservix.de und an der Abendkasse

Samstag, 4. November 2017, 19.30 Uhr
Annenkirche Dresden

Monteverdi: Marienvesper
Die Marienvesper, als Druck 1610 erschienen, steht in der Schnittstelle zwischen dem Alten (der Renaissance) und dem Neuen (dem Frühbarock), zwischen prima prattica und seconda prattica, zwischen der Polyphonie und der Monodie. Hier werden zum ersten Mal konsequent die Stilmerkmale beider konzeptionell miteinander verschmolzen und zu einem neuen Ganzen gemacht.
Monteverdi hatte bis dato keine geistliche Musik komponiert, obwohl er einer der bekanntesten Komponisten Italiens war. Mit der Oper "L'Orfeo" hatte er im Jahre 1607 der neuen Gattung den entscheidenden Zündfunke verpaßt, und diese Lunte brennt bis heute. Doch diesem Triumph folgte bald eine Tragödie, die der Beginn einer beruflichen Neuorientierung werden sollte.
Im September 1607 starb nach 8 Jahren Ehe seine Frau und hinterließ ihn als getroffenen Witwer mit zwei kleinen Söhnen. Dann schienen die Probleme am Hof Gonzaga, wo er als Kapellmeister angestellt war, sich zu häufen: er arbeitete recht viel für wenig Salär, und er konnte wohl zunehmend auch seine Ambitionen nicht mehr sinnvoll umsetzen. Nach über zwanzig Jahren in Mantua war er an einem toten Punkt angelangt.
In der Zeit der Drucklegung der Vesper schien er sich beruflich befreien zu wollen. Er widmete die Sammlung Papst Paul V. und schielte eventuell auf eine Anstellung in Rom oder vielleicht Venedig. Daraus wurde zunächst aber nichts. Spätestens 1612 war er durch den Tod seines Arbeitgebers, dem Herzog Vincenzo Gonzaga, arbeitslos geworden, und nun war es nötig, sich neu umzusehen. Im Jahr darauf verstarb der Kapellmeister des Markusdoms in Venedig, Giulio Cesare Martinengo, und Monteverdi bewarb sich für das Amt. Er wurde genommen und blieb in dieser Position bis zu seinem Tod im Jahre 1643.
Die Marienvesper zeigt vielleicht am Deutlichsten, wie konsequent Monteverdi seine musikalische Ausrichtung den Gezeiten anpaßte. Er fing mit seinen 1. Madrigalbuch stilistisch noch in der Tradition der Spätrenaissance an und endete beim letzten Madrigalbuch komplett in der frühbarocken Moderne. Die Vesper steht dazwischen - als ein Monument der damaligen Kunst.

Ausführende:
Isabel Jantschek, Heidi Maria Taubert - Sopran
Tobias Hunger, Christian Volkmann - Tenor
Matthias Lutze, Martin Schicketanz - Bass
Chor der Hochschule für Kirchenmusik Dresden
Cappella Sagittariana Dresden
Stephan Lennig - Leitung



Samstag, 14. Oktober 2017, 20 Uhr
kleiner Schlosshof im Residenzschloss Dresden

"Anno 1617"
Drei Tage lang ließ Kurfürst Johann Georg I. als Kirchenoberhaupt der Lutherischen Kirche die einhundertste Wiederkehr des Thesenanschlags durch Martin Luther feiern. Seinen Oberhofprediger Matthias Hoë von Hoënegg beauftragte er mit der Planung und Durchführung des Großereignisses, das zum religiösen Staatsakt aufgewertet werden sollte. Und wie wir heute wissen: Es war auch eine Machtdemonstration am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges. Historische Quellen berichten detailliert über diese opulente Dresdner Jubelfeier, deren reiche musikalische Ausstattung mit Musik von Johann Walter, Heinrich Schütz, Michael Praetorius und Hans Leo Hassler nicht besser hätte besetzt sein können – In der einzigartigen Atmosphäre des Kleinen Schlosshofes des Dresdner Residenzschlosses, überwölbt von einer modernen Glaskuppel, können die 400 Jahre alten Werke mit einer ganz neuen Gegenwärtigkeit zu uns sprechen.
Eine Kooperation des Heinrich Schütz Musikfests mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Friedrich Schorlemmer, Sprecher
ensemble amarcord & Gäste
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

Donnerstag, 28. September 2017, 19.30 Uhr
Militärhistorisches Museum Dresden

Leidenschaften – Szenen über Liebe und Krieg
Das 8. Madrigalbuch von Claudio Monteverdi (zum 450. Geburtstag)

Katja Erfurth, Tanz
Claudia Reh, Projektionen
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

Weihnachten, 25. Dezember 2016, 17 Uhr
Annenkirche Dresden

Weihnachstkonzert
"Weihnachtshistorie" von Heinrich Schütz
und Werken seiner deutschen Zeitgenossen
Cappella Sagittariana Dresden | Norbert Schuster

Samstag, 8. Oktober 2016, 19 Uhr
Rathaussaal Erfurt

"Flow my tears"
Werke von John Dowland, William Byrd, Thomas Morley, Antony Holborne u.a.
Heidi-Maria Taubert - Gesang
Katja Erfurth - Tanz
Cappella Sagittariana Dresden | Norbert Schuster

Sonntag, 2. Oktober 2016, 11 Uhr
Bachfest Dresden, Annenkirche

"Lutherische Messen" von J. Seb. Bach
Messe in A-Dur BWV 234 / Messe in G-Dur BWV 236
Ricercare a 6 aus dem „Musikalischen Opfer” BWV 1079
Messe in g-Moll BWV 235
Solisten:
Heidi-Maria Taubert - Sopran
David Erler - Alt
Tobias Hunger - Tenor
Tobias Berndt - Bass
Cappella Sagittariana Dresden | Norbert Schuster

Sonntag, 4. September 2016
14 Uhr Festgottesdienst und
16.30 Uhr Konzert
zur Wiederinbetriebnahme der Silbermannorgel in Crostau

"Kleine Orgelmesse" von J. Haydn (Hob. XXII:7) und
Kantate "Geist und Seele wird verwirret" von J. Seb. Bach (BWV 35)
Solisten:
Benigna Dette - Sopran
Ulrike Zech - Alt
Lucas Pohle - Orgel und Leitung.

Sonntag, 13. März 2016, 18 Uhr
Loschwitzer Kirche, Dresden

Musikalische Blütenlese
– Aus der legendären Motettensammlung „Florilegium Portense“

Werke von Orlando di Lasso, Hans Leo Haßler, Giovanni Gabrieli, Sethus Calvisius und anderen
Vocal Concert Dresden
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Peter Kopp
Konzertort:
Loschwitzer Kirche, Dresden
Pillnitzer Landstraße 7
01326 Dresden

Sonntag, 28. Februar 2016, 19.30 Uhr
Historisches Museum der Pfalz, Speyer

Konzert mit Musik von Rosenmüller, Biber und Bertali
Evangelischen Jugendkantorei der Pfalz
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: LKMD Jochen Steuerwald

Samstag, 27. Februar 2016, 18 Uhr
Schlosskirche Bad Dürkheim

Konzert mit Musik von Rosenmüller, Biber und Bertali
Evangelischen Jugendkantorei der Pfalz
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: LKMD Jochen Steuerwald

Samstag, 10. Oktober 2015
Weißenfels

Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

Sonntag, 31. Mai 2015, 18.00 Uhr
Kapelle im Residenzschloss, Dresden

Werke von Heinrich Schütz, Giovanni Gabrieli, Vicenzo Albrici u. a.
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster
Zutritt zur Kapelle über Schlossstraße / Kleiner Schlosshof

Freitag, 20. März 2015, 20.00 Uhr
Kapelle im Residenzschloss, Dresden

400 Jahre Heinrich Schütz in Dresden - Musik und Reden
Prof. Dr. Matthias Herrmann, Prof. Dr. Gerhard Glaser und
Prof. Dr. Frank-Harald Greß
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster
Zutritt zur Kapelle über Schlossstraße / Kleiner Schlosshof

Freitag, 13. März 2015
Hitzacker

"Garten der Liebe"
bei Musiktage Hitzacker

Vertonungen von Texten des „Canticum canticorum“ des Hoheliedes der Bibel aus dem 17. Jahrhundert von Melchior Franck, Christoph Demantius, Heinrich Schütz, ein wunderbar emotionales und hoch erotisches Konzertprogramm
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

Sonntag, 8. März 2015, 18.00 Uhr
Kapelle im Residenzschloss, Dresden

Johann Sebastian Bach: Die Solokantaten für Bass
Henryk Böhm - Bass
Mitglieder des Vocal Concerts Dresden
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster
Zutritt zur Kapelle über Schlossstraße / Kleiner Schlosshof

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 17.00 Uhr
Kapelle im Residenzschloss, Dresden

Johann Schelle: „Actus musicus auf Weyhnachten“
sowie Werke von Michael Praetorius, Heinrich Schütz u.a.

Selten zu hörende Musik aus der Feder eines zutiefst in Sachsen verwurzelten Komponisten: Der „Actus musicus auf Weyhnachten“ von Johann Schelle. Zunächst Diskantist in der Dresdner Hofkapelle, wurde er später einer der wichtigsten Vorgänger von Johann Sebastian Bach im Amt des Leipziger Thomaskantors und schuf klangvolle, reich instrumentierte Kompositionen.
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

Donnerstag, 13. November 2014, 21.30 Uhr
Kreuzkirche Herne

"Siehe, meine Freundin, du bist schön"
bei "Tage Alter Musik Herne" / Westdeutscher Rundfunk (WDR)

Vertonungen von Texten des „Canticum canticorum“ des Hoheliedes der Bibel aus dem 17. Jahrhundert von Melchior Franck, Christoph Demantius, Heinrich Schütz, ein wunderbar emotionales und hoch erotisches Konzertprogramm
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

Sonntag, 9. November 2014, 18.00 Uhr
Kapelle im Residenzschloss, Dresden

„Flow my tears“
Traurig-süße Melancholie im elisabethanischen England

Das Phänomen der Melancholie wurde im England des 16. und 17. Jahrhunderts mit großer Hingabe gepflegt und fand in den Künsten ein wichtiges Ventil. Komponisten wie John Dowland und William Byrd schufen in dieser Zeit großartige Musik, die auch heute noch zu Herzen geht.
Maria Skiba – Sopran
Katja Erfurth – Tanz
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

30. Juli 2014, 20.00 Uhr
Augustinuskirche zu Schwäbisch Gmünd

„Garten der Liebe“
Vertonungen von Texten des „Canticum canticorum“ des Hoheliedes der Bibel aus dem 17. Jahrhundert von Melchior Franck, Andreas Hammerschmidt, Heinrich Schütz
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

30. März 2014, 18.00 Uhr
Kapelle des Residenzschlosses zu Dresden

Markuspassion - „Historia des Leidens und Sterbens unsers Herrn und Heylndes Jesu Christi“ 1668
von Marco Gioseppe Peranda, ergänzt mit responsierenden Werken anderer Komponisten des 17. Jahrhunderts – ein „Geistliches Pasticcio“
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

22. und 23. März 2014
Grünstadt und Kandel

Mitwirkung bei der Aufführung der „Marienvesper“ von Claudio Monteverdi
mit der Ev. Jugendkantorei der Pfalz
Leitung: LKMD Jochen Steuerwald

7. Februar 2014, 19.00 Uhr
Albertinum zu Dresden

Eröffnung der Ausstellung „Dionysos – Rausch und Ekstase“
mit Werken von Pietro Antonio Giramo und Claudio Monteverdi
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

31. Oktober 2013, 19.30 Uhr
Dom zu Meißen

Konzert „Douce memoire – Süße Erinnerung“
mit dem „Vocalconcert Dresden“ und der „Cappella Sagittariana Dresden“
mit Werken von Pierre Sadrin, Mattäus Le Maistre, Heinrich Schütz, Michael Praetorius und Hans Leo Haßler
Leitung: Norbert Schuster

11. September 2013
Kapelle im Residenzschloss zu Dresden

Eröffnung nach dem Einbau des berühmter Schlingrippengewölbes
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

Ostermontag, 1. April 2013, 16.00 Uhr
Kapelle auf Schloss Weesenstein

„O fröhliche Stunde, o fröhliche Zeit“ - Osterkonzert der Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

Samstag, 23. März 2013, 19.30 Uhr
Dreikönigskirche Dresden

"TENEBRAE FACTAE SUNT"
„Historia des Leidens und Sterbens unsers Herrn und Heylandes Jesu Christi nach dem Evangelisten St. Marcum Dresden 1668 von Marco Gioseppe Peranda

Die Passionsgeschichte nach dem Evangelisten Markus des Dresdner Hofkapellmeisters Marco Gioseppe Peranda ist ein sehr selten zu hörendes Werk, die für den Hofgottesdienst am Karfreitag 1668 in der Dresdner Schlosskirche komponiert wurde. Da das Werk bei der aktuellen Aufführung keine liturgische Funktion zu erfüllen hat, wird es gemeinsam mit unterschiedlichen Werken anderer Komponisten zu einer Art "Geistlichem Pasticcio" vereint. Dadurch entsteht ein komplexes Gesamtkunstwerk, bei dem die erzählte Leidensgeschichte des Jesus von Nazareth ergänzt wird durch betrachtende, illustrierende oder respondierende Werke anderer Meister des 17. Jahrhunderts, die ihrerseits einen stark emotionalisierten Gegenpol zu den über 2000 Jahre alten kanonisierten biblischen Texten darstellen.

Weihnachten, 25. Dezember 2012, 17 Uhr
Dreikönigskirche Dresden

"Virga Jesse floruit" - Weihnachtskonzert
mit Werken von J.S.Bach und G.P.Telemann
Heidi Maria Taubert (Sopran)
Friedemann Klos (Bass)
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung: Norbert Schuster

Samstag, 22. Dezember 2012, 19.30 Uhr
Kirche Dresden Loschwitz

Weihnachtskonzert
mit dem Chor der TU Dresden

Sonntag, 26. August 2012, 17.00 Uhr
Stadtkirche, Torgau

»Bach: Die Messen«
beim MDR-Musiksommer

Samstag, 11. August 2012, 18.00 Uhr
Augustinerkirche, Gotha

»Bach: Die Messen«
beim MDR-Musiksommer

Sonntag, 24. Juni 2012, 11 Uhr
Semperoper Dresden

"Dirindina" von Giovanni Battista Martini

Sonntag, 17. Juni 2012, 11 Uhr
Semperoper Dresden

"Dirindina" von Giovanni Battista Martini

Sonntag, 8. April 2012, 11 Uhr
Semperoper Dresden

"Dirindina" von Giovanni Battista Martini

Sonntag, 1. April 2012, 11 Uhr
Semperoper Dresden

"Dirindina" von Giovanni Battista Martini

Sonntag, 18. März 2012, 11 Uhr
Semperoper Dresden

"Dirindina" von Giovanni Battista Martini

Sonntag, 4. März 2012, 17 Uhr
Kirche Dresden Loschwitz

Konzert zum Jubiläum von Hassler
gemeinsam mit dem Dresdner Vocalconcert, Leitung: Peter Kopp

Sonntag, 4. März 2012, 11 Uhr
Semperoper Dresden

"Dirindina" von Giovanni Battista Martini

Sonntag, 26. Februar 2012, 11.00 Uhr
Kulturpalast (Festsaal), Dresden

»... Und Wenn Die Welt Voll Teufel Wär« – Luther
Felix Mendelssohn Bartholdy: Ouvertüre zum Oratorium „Paulus“ op. 36
Heinrich Schütz: Warum toben die Heiden SWV 23 Der Herr sprach zu meinem Herren SWV 22
Johann Sebastian Bach: „Ein feste Burg ist unser Gott“ BWV 80 – Kantate zum Reformationsfest
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 5 D-Dur op. 107 „Reformation“

Dresdner Philharmonie
Sir Roger Norrington (Leitung)
Dresdner Kammerchor
Cappella Sagittariana Dresden

Kulturpalast Dresden

Samstag, 25. Februar 2012, 19.30 Uhr
Kulturpalast (Festsaal), Dresden

»... Und Wenn Die Welt Voll Teufel Wär« – Luther
Felix Mendelssohn Bartholdy: Ouvertüre zum Oratorium „Paulus“ op. 36
Heinrich Schütz: Warum toben die Heiden SWV 23 Der Herr sprach zu meinem Herren SWV 22
Johann Sebastian Bach: „Ein feste Burg ist unser Gott“ BWV 80 – Kantate zum Reformationsfest
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 5 D-Dur op. 107 „Reformation“

Dresdner Philharmonie
Sir Roger Norrington (Leitung)
Dresdner Kammerchor
Cappella Sagittariana Dresden

Kulturpalast Dresden

Plakat Konzert
Download Plakat (5 MB)

Weihnachten, 25. Dezember 2011
Dresden

Weihnachstskonzert

Sonntag, 30. Oktober 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Samstag, 22. Oktober 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Samstag, 15. Oktober 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Sonntag, 16. Oktober 2011, 16 Uhr
Kirche Crostau

"Orchester und Orgel"
Lucas Pohle an der Silbermannorgel
Konzerte für Orgel und Orchester von G.F. Händel, F.X. Brixi u.a.

Kirche Crostau
Kirschauer straße 6
02681 Crostau

Karten an der Abendkasse: 10 € / erm. 5 €

Freitag, 14. Oktober 2011, 19.30 Uhr
Dreikönigskiche Dresden

Eine protestantische Vesper
mit Psalmvertonungen und geistlichen Konzerten von Heinrich Schütz

Dreikönigskiche Dresden
Hauptstraße 23
01097 Dresden

Karten: 16,- € | erm. 12,- €
Tickethotline: (0351) 8627390

Freitag, 27. Mai 2011, 20 Uhr
Kirche St. Johannis Zittau

"Die bürgerliche Musikpflege in der Sechs-Städte-Bund-Stadt Zittau"
Im Rahmen der Tage Mitteldeutscher Barockmusik der MBM

Donnerstag, 26. Mai 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Montag, 9. Mai 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Freitag, 6. Mai 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Sonntag, 1. Mai 2011, 17 Uhr
Kirche St. Marien Kamenz

"Die lutherischen Messen von Johann Sebastian Bach"

Samstag, 30. April 2011, 17 Uhr
Nikolaikirche Freiberg

"Die lutherischen Messen von Johann Sebastian Bach"

Ostersonntag, 24. April 2011, 16 Uhr
Schlosskirche zu Weesensein bei Dresden

Osterkonzert mit Werken mitteldeutscher und Böhmischer Komponisten

Freitag, 15. April 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Dienstag, 12. April 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Samstag, 9. April 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Dienstag, 5. April 2011, 19 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Samstag, 2. April 2011, 18 Uhr
Semperoper Dresden

"L’incoronazione di Poppea" (Die Krönung der Poppea) von Claudio Monteverdi

Sonntag, 6. Februar 2011, 17.00 Uhr
Schlosskapelle Dresden

"Stehe auf, meine Freundin"
- Das Hohelied Salomos mit Musik und Texten
- gelesen von Tom Quaas
Eröffnungskonzert der Konzertreihe "Alte Musik im Dresdner Schloss - Konzerte in der Schlosskapelle"